Hefezopf

Hefezopf

Hefezopftext.jpg

Zum Frühstück, Brunch, Kaffeetrinken  – da passt ein Hefezopf. Auch wenn unser optisch nicht so gelungen ist, so ist er das aber geschmacklich. Er ist in Frischhaltefolie verpackt mindestens 3 Tage haltbar und schmeckt auch am 4. Tag noch. Wir haben übrigens einen recht modernen Ofen mit 5 Schienen und backen nach der dazugehörigen Anleitung meistens auf der 2. Schiene von unten. Unser Zopf war nicht ganz durch (sieh Foto). Das haben wir aber schon im Rezept berücksichtigt. Bestimmt kann auch nur ein „Stuten“ geformt und gebacken werden.

Zutaten

1 Ei-Ersatz My Ey Ei-Ersatz VollEy*, 8g + 42ml Wasser

250ml Pflanzendrink, hier Soja-Vanille-Drink

500g Dinkelmehl, Typ 630

1 Tüte Trockenhefe oder

1 Würfel frische Hefe

80g Zucker

80g weiche vegane  Margarine

1 Prise Salz

Zubereitung 

  • Ei-Ersatz anrühren.
  • Gut aufschlagen.
  • Milchersatz erwärmen.
  • Mehl in Schüssel geben.
  • Vertiefung in die Mitte drücken.
  • Hefe in die Vertiefung streuen oder zerbröckeln.
  • Zucker dazugeben.
  • Pflanzendrink darüber gießen.
  • Etwas Mehl am Rand stehen lassen.
  • Rest mit Gabel zum Vorteig verrühren.
  • Schüssel abdecken.
  • An warmem Ort (z.B. Backofen 50°) 15 Minuten zugedeckt gehen lassen.
  • Fett in kleinen Stücken hineingeben.
  • Salz hineinstreuen.
  • Ei-Ersatz dazugeben.
  • Alles mit Händen oder Knethaken so lange kneten, bis Teig sich vom Schüsselrand löst.
  • Schüssel abdecken.
  • An warmem Ort (z.B. Backofen 50°) 40 Minuten gehen lassen.
  • Der Teig sollte sich verdoppelt haben.
  • Auf bemehlter Fläche kurz durchkneten.
  • 3 Stränge formen.
  • Zum strammen / festen Zopf flechten (unser war etwas „lasch“)
  • Backpapier auf Backblech legen.
  • Zopf darauf legen.
  • 20 Minuten gehen lassen.
  • Backofen anschalten – 180° Ober-/Unterhitze 160° Heißluft.
  • Zopf ca. 35 bis 50 Miunten backen, er sollte nicht zu dunkel werden, aber wirklich durch sein.

Hefezopf3.jpg

*Wir arbeiten recht häufig mit Ei-Ersatz, der enthält ja auch keinerlei Schadstoffe und ist schnell angerührt. Natürlich wissen  wir auch, wie man Ei-Ersatz leicht selbst herstellen kann. Aber nicht immer hat man z.B. genügend Kichererbsenwasser für Eischnee parat oder Appetit auf Kirchererbsen, nur um an das Wasser zu gelangen oder weiß genau, welche Funktion das Ei nun im Rezept tatsächlich hat. Nützliche Informationen zu selbst hergestelltem Ei-Ersatz bekommt ihr hier.

 

Teile diesen Beitrag
Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.