Veganes Pfefferkuchenhaus

Veganes Pfefferkuchenhaus

Ein veganes Pfefferkuchenhaus verschönert das Weihnachten. Schon lange hatten wir vor, ein veganes Pfefferkuchenhaus herzustellen. Das ist außerdem eine schöne Beschäftigung an einem der Adventssonntage.

Da das Winterkind und seine Cousine nun alt genug sind, um tatkräftig mitzuhelfen, haben wir  endlich solch ein veganes Pfefferkuchenhaus realisiert. Und wenn uns eigentlich untalentierten Bäckerinnen das gelingt, muss es bei einfach allen Backwilligen klappen. Wir waren für den Teig, die Gebäudeteile und das Zusammenbauen zuständig, die Kinder für die Gestaltung.

Wie auf den Fotos zu sehen ist, wurde mit Zuckerguss sehr verschwenderisch umgegangen. Für ältere Kinder reicht es wohl, die Zutatenmenge für den Zuckerguss zu halbieren.

Vegane Süßigkeiten und Schokostreusel zum Verzieren gibt es inzwischen massenhaft, unser Zaun besteht aus bekannten Waffeln. Natürlich können auch eigene Plätzchen verwendet werden.

Plätzchenrezepte haben wir für klassische Ausstechkekse, Quittensterne, Haselnussberge, Nugatberge, EngelsaugenSirupkipferlNougatsterne, Walnusskekse, Schmandplätzchen, Makronen und Dominosteine.

Zutaten für1PortionPortionPortionen:

    Für den Teig
  • 100g

    vegane Margarine

  • 125g

    Zucker

  • 150g

    Dicksaft oder Wonig

  • 100g

    Zuckerrübensirup, möglichst dunkel

  • 20g

    Lebkuchengewürz

  • 1

    Prise Salz

  • 1TL

    Mus (Mandel-, Nuss-, Cashew), gehäuft

  • 1EL

    Wasser

  • 450g

    Dinkelmehl, Typ 630

  • 1TL

    Backpulver, gestrichen

  • Für den Zuckerguss
  • 2

    Eiweiß-Ersatz ODER

  • 60g

    Aquafaba

  • 1

    Zitrone

  • 400g

    Puderzucker, ungefähr

Zubereitung

  • Margarine, Zucker, Dicksaft, Sirup
  • Lebkuchengewürz und Salz in Topf geben.
  • Nach und nach unter Rühren erhitzen, bis
  • sich der Zucker aufgelöst hat.
  • Masse in eine Schüssel umfüllen.
  • Abkühlen lassen.
  • Mus und Wasser zufügen.
  • Verrühren
  • Mehl und Backpulver mischen.
  • 300g Mehl-Backpulvermischung mit
  • den Knethaken in die Masse rühren.
  • 150g Mehl-Backpulvermischung nach
  • und nach mit den Händen einkneten.
  • Teig zu Kugel formen.
  • In Frischhaltefolie verpacken.
  • 2 Stunden kühlen.

In der Zwischenzeit

  • die Schablonen für die Hausteile
  • am besten aus dünner Pappe anfertigen.
  • Maßangaben siehe unten.
  • Teig in Folie kurz durchkneten.
  • Teig auspacken.
  • Fläche zum Ausrollen bemehlen ODER
  • Teig einfach auf Backpapier ausrollen.
  • Teig ca. 6mm dick ausrollen.
  • Dünn mit Mehl bestäuben.
  • Backofen anschalten – 200° Ober-/Unterhitze.
  • Zwei Bleche mit Backpapier belegen.
  • Mithilfe der Schablonen Bauteile mit
  • scharfem Messer ausschneiden.
  • Auf  Bleche legen.
  • restlichen Teig verkneten.
  • 1cm dick ausrollen.
  • Bodenplatte ausschneiden.
  • Aus dem Rest Figuren, Tannenbaum… ausstechen.
  • Bleche nacheinander jeweils ca. 9 bis 12 Minuten backen.
  • Alle Teile vollständig auskühlen lassen.

  • Wenn alle Teile kalt sind,
  • in ein Wandteil eine kleine Tür schneiden.
  • Zitrone pressen.
  • Eiweißersatz steif schlagen.
  • Dabei Puderzucker nach und nach einsieben.
  • Esslöffelweise Zitronensaft einrühren.
  • Der Guss sollte eher cremig-zäh als zu
  • flüssig sein.

Haus zusammenfügen

  • Spritzbeutel verwenden ODER
  • Gefrierbeutelspitze abschneiden und als Spritzbeutel verwenden.
  • Unterseite Wand 1 mit Puderzucker bepinseln.
  • Auf Bodenplatte stellen.
  • Leicht andrücken.
  • Trocknen lassen.
  • Unterseite Wand 2 mit Puderzucker bepinseln.
  • In richtigem Abstand gegenüber Wand 1 auf Bodenplatte kleben.
  • Leicht andrücken.
  • Trocknen lassen.
  • Dann nacheinander die Dachteile mit Zuckerguss befestigen.
  • Nach jedem Schritt Zuckerguss trocknen lassen.
  • Süßigkeiten bereitlegen.
  • Mithilfe des Spritzbeutels restlichen Zuckerguss
  • überall dort verteilen,
  • wo mit Süßigkeiten verziert werden soll.

Bauteile Maße

2 gleichschenklige Dreiecke Seitenlänge je 16cm als Vorder- und Rückwand

2 Rechtecke je 17,5cm x 17,2cm als Dach

 

 

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.