Maik Meuser, Nicole Kallwies-Meuser: Klima schützen kinderleicht

Maik Meuser, Nicole Kallwies-Meuser: Klima schützen kinderleicht


Maik Meuser, Nicole Kallwies-Meuser

Klima schützen kinderleicht.
Wie wir als Familie fast ohne Plastik leben, Energie sparen, anders essen – und Spaß dabei haben

Sachbuch

336 Seiten

Verlag: Penguin (08.03. 2022)

ISBN: 978-3-328-10891-7

16,00€

Der Klimawandel betrifft uns alle – und wird vor allem das Leben unserer Kinder stark beeinflussen. Kein Wunder, dass für viele Familien das Thema Klimaschutz eine wichtige Rolle im Alltag spielt. So auch für Familie Meuser/Kallwies-Meuser. Statt der üblichen Neujahrsvorsätze planen die Eltern Maik und Nicole in einer Silvesternacht tiefgreifendere Veränderungen: Sie wollen nachhaltiger leben – für sich, für die Umwelt und vor allem für ihre drei Kinder Yannis, Mattis und Maya.

Was mit dem Schritt hin zu einem möglichst plastikfreien Leben beginnt, wird zu einer Wanderung mit immer neuen Abzweigungen hin zu einem nachhaltigeren Familienleben. Auf diesem Weg nehmen der Autor und die Autorin ihre Leserschaft mit.

Aufbau des Buches

Ihre ganz persönliche Reise unterlegen die beiden mit zahlreichen Fakten rund um den Klimawandel. Am Ende des Buches findet sich ein recht ausführliches Quellenverzeichnis. Nach einem Vorwort und einer Einführung in das Thema folgen sechs Kapitel zu den Themen Ernährung, Plastik, Mobilität, Konsum, Energie und Pflanzen. Diese Gliederung ermöglicht es den Lesenden, sich gezielt Abschnitte herauszusuchen. Es ist nicht nötig, das Buch in einem Rutsch von vorne bis hinten durchzulesen.

Jedes Kapitel hält mit klaren Symbolen gekennzeichnete konkrete Tipps, Ideen zum Selbermachen und weiterführende Informationen bereit. Wer also vor allem Ratschläge zur Umsetzung eines nachhaltigeren Lebens sucht, kann gezielt zu den jeweiligen farblich markierten Kästen springen.

Zudem finden sich mehrere Reportagen zu den einzelnen Themen am Anschluss der Kapitel. Hier warten noch mehr Hintergrundinformationen auf alle Interessierten.
Das Buch ist in einfacher, klarer sowie unterhaltsamer Sprache verfasst. Dies dürfte für viele Menschen ansprechend sein. Es ist sicher von Vorteil, so ernste und komplexe Themen wie den Klimawandel auf eher lockere Weise anzugehen, um möglichst viele Menschen zu erreichen.

Unsere Kritikpunkte

Obwohl das Buch sich einem der wichtigsten Themen unserer Zeit widmet und sinnvolle Tipps parat hält, gibt es auch das ein oder andere zu kritisieren.

So finden wir es persönlich schade, dass dem ethischen Aspekt einer möglichst veganen Ernährung eher wenig Raum gegben wird. So wird das Tierleid erst als drittes Argument für eine pflanzenbasierte Kost angeführt. Da sich der Einfluss einer veganen Lebensweise auf Ökologie und Gesundheit wissenschaftlich nicht einwandfrei belegen lässt, ist es vor allem der ethische Aspekt, der Menschen zum Umdenken anregen kann.

Ferner sehen wir die uneingeschränkte Empfehlung der Codecheck-App kritisch. So erfolgt die Einstufung der Inhalttsstoffe nicht immer transparent. Es fehlen z.T. Quellen oder es wird auf veraltete Daten verwiesen. Oft wird sich auf die Europäische Kommission berufen; diese nimmt selbst aber gar keine Einschätzung über die Verträglichkeit einzelner Stoffe vor.

Unser größter Kritikpunkt ist die fehlende Reflexion der eigenen Privilegien. Als Moderator der RTL-Nachrichten sowie als Director einer internationalen Unternehmensberatung befindet sich das Ehepaar in einer sehr komfortablen Ausgangssituation, um den eigenen Lebensstil radikal zu überdenken. Nicht falsch verstehen: Gerade privilegierte Menschen sind es, die hier eine besondere Verantwortung besitzen. Insofern ist es ohne Frage erfreulich, dass die beiden sich für ein nachhaltigeres Familienleben entschieden haben.
Wenn auf dem Klappentext allerdings zu lesen ist, dass dieser Weg auch mit zwei Jobs und drei Kindern beschreitbar ist und sowohl im Untertitel als auch im Buch selbst mehrfach betont wird, wie viel Spaß dieser Verzicht, der eigentlich gar keiner ist, macht, dann fehlt hier eindeutig die Perspektive jener Familien, für die Verzicht keine bewusste Entscheidung, sondern ein notwendiges Übel darstellt.

Die fehlende Reflexion spiegelt sich auch in den zahlreichen Tipps wieder: Unverpacktläden, Bio-Lebensmittel, der Umstieg aufs E-Auto, der Kauf nachhaltiger Mode usw. All diese richten sich letztlich an recht gutsituierte Familien. Der Blick auf die Lebenswirklichkeit all jener, die sich vieles davon nicht leisten können, fehlt hier leider.

Dennoch bietet das Buch insgesamt all jenen gute und weiterführende Denkanstöße, die sich noch nicht tiefergehend mit einer nachhaltigeren Lebensweise beschäftigt haben und daran etwas ändern wollen. Familie Kallwies-Meuser hat hier durch Recherchearbeit und eigenen Erfahrungswerten viel Vorschub geleistet. Das gebündelte Wissen kann so anderen Menschen den Einstieg in den individuellen Klimaschutz erleichtern.

Der Verlag hat uns das Buch kostenlos zur Verfügung gestellt. Wir haben uns zu diesem Buch unsere eigene Meinung gebildet, diese Rezension selbst verfasst und uns dabei weder des Klappentextes noch der Verlagsinformation bedient.

ACHTUNG WERBUNG: Dieser Link führt zum Titel mit Leseprobe und Bestellmöglichkeiten auf der Verlagshomepage, dieser Link führt zur Verlagshomepage.

 

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.