Vegan an der Loire – Angers und Umgebung

Vegan an der Loire – Angers und Umgebung

Drei Wochen die Loire entlang

Nach unserem ersten Bericht über unsere dreiwöchige Reise entlang der Loire, kommt nun der zweite aus dem Anjou. Anjou ist die historische Bezeichnung  für eine Region  am unteren Tal der Loire und ist heute vor allem als Weinbaugebiet und für die zahlreichen Schlösser berühmt.  Wieder haben wir über eine französische Seite ein Ferienhaus gemietet, ein wirklich gemütliches mit geräumiger Terrasse und schönem Garten. Im dritten Teil unseres Reiseberichts schreiben wir über Tours, Blois und Umgebung.

Angers

Auf dem Weg zum zweiten Ferienhaus machten wir in Angers Station und schon dieser kurze Aufenthalt beeindruckte uns. Angers ist eine Stadt der Kunst und Geschichte mit vielen Sehenswürdigkeiten und wunderschönen Parks und etlichen urbanen Gärten. In allen Parks gibt Spielplätze, Picknickmöglichkeiten  und vor allem Wasserläufe und Teiche. Angers wartet außerdem mit Möglichkeiten zum Schwimmen auf.

Die Altstadt bietet Geschichtsinteressierten eine Menge Sehenswertes wie das mächtige Chateau mit seiner wunderschönen Gartenanlage, Museen, Kirchen, historische Gebäude und verwinkelte Gassen mit interessanten Geschäften. Das alles macht einen ausgedehnten durch Altstadt lohnenswert.

Unser Tagesausflug nach Angers begann mit einem ausgiebigen und äußerst schmackhaften Frühstück mit ausgezeichnetem Kaffee bei Copper Branch, einer kanadischen Kette mit veganem Angebot. Leider hat das wirklich tolle und angenehme Restaurant ebenso wie das „Same Same“ die Lockdowns wohl nicht überlebt. Trotzdem zeigen wir Fotos, denn die Karte ist überall identisch und Copper Branch findet sich u.a. auch in Tours und anderen französischen Städten.

Mittags haben wir im „Babylone“ (sie betreiben keine eigene Seite, sondern nur eine bei facebook), einem libanesischen Restaurant mit einigen veganen Speisen, ausgezeichnet gegessen. Schräg gegenüber befindet sich ein Laden der Kette „biocoop„, wo es auf jeden Fall immer eine große Auswahl an veganen Produkten gibt. Aber auch alle großen Supermärkte und Discounter bieten inzwischen eine Fülle an veganen Produkten an.

Diese französische Seite ist bei der Suche nach veganen Restaurants  grundsätzlich eine große und zuverlässige Hilfe. Wir empfehlen trotzem, sich durch Kontaktaufnahme vorab immer zu vergewissern, ob es das Restaurant / Bistro noch gibt. Grundsätzlich bietet der Pizzadienst „Domino’s“ auch immer eine vegane Pizza.

Auch in und um Angers bietet sich die Nutzung der  ÖPNV-Angebote für Tram und Bus an.

Die Umgebung

Brissac-Quincé

Brissac-Quincé ist ein kleiner, aber reizender Ort, in den sich, vor allem am Markttag,  ein Abstecher lohnt. Das Schloss und sein Park sind eine Besichtigung wert. Im kleinen Café gibt / gab es auch veganen Kuchen. Gegenüber befindet sich die Touristeninformation, die in ihrem Shop u.a. roten Quinoa aus heimischem Anbau verkauft. Im kleinen Zentrum ist außerdem außerdem eine kleine Épicerie mit veganen Lebensmitteln und Pflanzendrinks zu finden. Campingplätze gibt es dort und inmittelbarer Umgebung ebenfalls.

Das Freibad ist einfach und klein, dafür ist der Eintritt sehr günstig und es bietet auch Liegeflächen. Etwas außerhalb des Zentrums sollte unbedingt „Patine et Popote“ besucht werden, ein interessantes und kurioses Antiquitätengeschäft  mit einem wunderbaren Garten mit Spielmöglichkeiten, wo draußen und drinnen gegessen und getrunken werden kann. Es werden immer vegane und glutenfreie Kuchen angeboten.

 

Die Schlösser

Natürlich haben wir nicht alle Schlösser besucht. Das hätte den Geldbeutel gesprengt und viel Fahrerei bedeutet. So haben wir uns im Anjou für den Besuch von Saumur und seinem Schloss sowie Villandry entschieden. Saumur ist ein kleiner Ort, dessen gesamtes Gebiet zu den Regionalen Naturparks Loire-Anjou-Touraine zählt. Die Fahrt dorthin führt uns an unzähligen, interessanten Höhlenbehausungen vorbei. Der Aufstieg zum Schloss Saumur ist recht steil und bei Hitze auch anstrengend, aber der Ausblick auf die Stadt und den Fluss belohnt die Mühe. Einen Vorteil haben alle Schlossbesuche – die Schlösser sind schön kühl!

Villandry, das wir nicht von innen besichtigt haben, besticht durch seine großzügige und wunderschöne Gartenanlage mit diversen Themengärten, einem Labyrinth und einem riesigen Küchengarten. Der Shop bietet eine große Auswahl an wirklich gut riechenden veganen Seifen, die sich auch gut als Mitbringsel eignen. Vor dem Schloss gibt es veganes Eis.

Die Weine des Anjou

An der Loire wird viel Wein angebaut. Wir haben auch einige ausgewählte Weinproduzenten besucht und festgestellt, dass niemand tierische Stoffe zum Klären verwendet, sondern alle von uns besuchten Erzeuger*innen maschinell klären. Sie alle haben uns versichert, dass ihre Weine vegan sind, aber auch dass das vegane Label unglaublich teuer sei und sie deshalb auf eine Deklaration verzichten. Außerdem finden wir persönlich, dass es an der Loire bessere Weiß- als Rotweine und auch hervorrragende Cremants gibt, die identisch mit Champagner sind, sich aber so nicht nennen dürfen, denn die Bezeichnung ist denen aus der Champagne vorbehalten.

Wein mit veganem Label bietet die Domaine Filliatreau in Turquant in der Nähe von Saumur, deren Besuch mit Verkostung wir empfehlen.

Mit dem Rad unterwegs

In diesem Beitrag wollen wir noch einmal darauf hinzuweisen, dass auch das Anjou mit dem Rad bereist und erkundet werden kann.

 

 

 

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.