Ostfriesischer Zuckerkuchen

Ostfriesischer Zuckerkuchen

Ostfriesischer Zuckerkuchen  – bislang hatten wir noch kein Kuchenrezept mit Hefeteig. Das soll sich ab heute ändern.  Dieser Hefekuchen ist allgemein auch als „Butterkuchen“ bekannt. Warm aus dem Ofen schmeckt er am besten. Ein Rezept für Bienenstich aus Hefeteig steht hier, eins für Streuselkuchen hier.

Rechteck-Springform  38 x 25 cm oder  Backblech, dann Zutatenmengen verdoppeln!

Zutaten für12PortionenPortionPortionen:

    Zutaten Teig
  • 375g

    Dinkelmehl, Typ 630

  • 1

    Pck. Trockenhefe oder

  • 25g

    frische Hefe

  • 125ml

    Pflanzendrink, hier Soja-Vanille

  • 75g

    Zucker

  • 75g

    weiche vegane Margarine

  • 1

    Prise Salz

    Prisen Salz

  • Fett für Form / Blech

  • Zuaten Belag
  • 150

    weiche vegane Margarine

  • 125g

    brauner Zucker

  • 2TL

    Zimt

Zubereitung

  • Milchersatz leicht erwärmen.
  • Mehl in Schüssel geben.
  • Vertiefung in die Mitte drücken.
  • Hefe hineingeben.
  • 125ml Milchersatz dazugeben.
  • Alles mit etwas Mehl vom Rand zum Vorteig verrühren.
  • Abdecken.
  • An warmem Ort (z.B. Backofen 50°) 20 Minuten  gehen lassen.
  • Restliche Flüssigkeit, Fett und Zucker dazugeben.
  • Mit Knethaken oder  Händen so lange kneten, bis er sich vom Schüsselrand löst.
  • Abdecken.
  • An warmem Ort 20 Minuten gehen lassen.
  • Form / Blech einfetten.
  • Backofen auf  175° Heißluft oder  190°Ober-/Unterhitze vorheizen
  • Teig gleichmäßig in Form / auf Blech verteilen.
  • Löcher hineindrücken.
  • Mit Margarineflöckchen stopfen.
  • Zcker und Zimt mischen.
  • Zuckermischung darüber streuen. Oder
  • Margarine bei niedriger Temperatur schmelzen.
  • Zuckermischung hineinrühren.
  • Fett-Zuckermasse gleichmäßig auf Teig verteilen.
  • In den vorgeheizten Ofen stellen / schieben.
  • Ca. 20. höchstens 25 Minuten backen.
  • Aus dem Ofen nehmen.
  • Etwas abkühlen lassen.
  • Möglichst noch frisch und warm essen.

Tipp:

Wer die flüssige Zimtmasse liebt, sollte die Zutaten verdoppeln.

Alternative:

Wer Zimt hasst, kann stattdessen Vanillemark nehmen.

 

 

 

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.