Wintergemüse-Auflauf – 2 Personen

Wintergemüse-Auflauf – 2 Personen

Der Wintergemüse-Auflauf ist ein preiswertes und leckeres Winteressen, dessen Zubereitung ein wenig Zeit in Anspruch nimmt. Schneller geht es mit einer Küchenmaschine, die auch schnetzeln, raspeln und hobeln kann.

Zutaten

200g Kartoffeln

1 große Pastinake, ca. 200g

200g Möhren

400g Kürbis, vorzugsweise Hokkaido

2 Knoblauchzehen

1Pck. vegane Kochsahne / Kochcreme

1 Becher Creme Vega

125g Simply V VEGANER SCHMELZGENUSS Natur*

Salz

Pfeffer

(möglichst frischen) Thymian

ggf. Muskat

ggf. Vantastic Foods Grattugiato veganes Pasta-Topping italienischer Art auf Sojabasis

Zubereitung

  • Kartoffeln schälen.
  • Halbieren.
  • In Durchschlag geben.
  • Pastinake schälen.
  • Vierteln.
  • In Durchschlag geben.
  • Möhren schälen.
  • Halbieren.
  • In Durchschlag geben.
  • Gemüse waschen.
  • Kürbis waschen.
  • Ggf. schälen.
  • Gemüse raspeln oder
  • im Streifen schneiden.
  • Alles mischen.
  • Hälfte des „Käse“ untermischen.
  • Kräftig Salzen, pfeffern und ggf. mit Muskat würzen.
  • Auflaufform dünn einfetten.
  • Backofen anschalten 190° Ober-/Unterhitze – 170° Heißluft.
  • Gemüse-„Käse“-Mischung gleichmäßig in Auflaufform füllen.

 

  • Knoblauchzehen pellen.
  • Kochsahne mit Creme Vega vermischen.
  • Knoblauch hineinpressen.
  • Restlichen „Käse“ unterrühren.
  • Nach Geschmack salzen, pfeffern und ggf. mit Muskat würzen.
  • Flüssige Masse darüber verteilen.
  • Ggf. noch Grattugiato darüber streuen.
  • In den Ofen geben.
  • Ca. 50 Minuten backen.

 

 

Alternative 1:

Wer einen kräftigeren Geschmack bevorzugt, kann noch dünne Zwiebel- und Lauch-(Porree-)ringe mit dazugeben oder ein Gemüse durch ein anderes ersetzen.

Alternative 2:

Für mehr Schärfe kann die flüssige Masse mit Chiliflocken gewürzt und dem Gemüse eine kleingehackte Chilischote hinzugefügt werden.

*Natürlich kann man veganen Käse aller Art auch selbst herstellen. Obwohl wir im Besitz eines Büchleins über vegane „Käse“herstellung sind und es online Ideen gibt, haben wir das bis jetzt aus reinem Zeitmangel noch nicht ausprobiert.

 

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.