veganes Kohlrabi-Curry

veganes Kohlrabi-Curry

Ein Kohlrabi-Curry ist geschmacklich wohl schwer vorstellbar, aber ein wirklich leckeres Hauptegricht der Sommerküche. Außerdem ist das Kohlrabi-Curry einfach herzustellen und preiswert, denn es werden nur 2 Kohlrabi, passierte oder frische Tomaten, Ingwer uund diverse Gewürze benötigt. Das Kohlrabi-Curry schmeckt „pur“ oder mit  Reis. Wir haben dazu außerdem Mock Chicken serviert.

Mit Kohlrabi haben wir außerdem mit Schmand-Knoblauchsoße, als Gratin, Kartoffel-Kohlrabigratin, als karamellisiertes Gemüse, zu einer Lasagne mit Möhren, Kartoffel-Kohlrabi-Auflauf und zu panierten Schnitzeln verarbeitet.

Zutaten für4PortionenPortionPortionen:

  • 3

    Kohlrabi

  • 2

    cm Ingwer

  • Öl, hier Rapsöl

  • 1TL

    Kreuzkümmel, gemahlen

  • 1

    Glas Wasser

  • ggf. 1 Prise Asafoetida ODER

  • 1TL

    Knoblauchgranulat

  • 1TL

    Koriander, gemahlen

  • 0.5TL

    Kurkuma

  • 1TL

    Paprika, edelsüß

  • 0.5TL

    Garam Masala

  • Salz

  • 500ml

    passierte Tomaten

  • ggf. frischer Koriander

Zubereitung

  • Kohlrabi schälen.
  • In mundgerechte Würfel schneiden.
  • Ingwer schälen.
  • Fein hacken.
  • Topfboden kanpp mit Öl bedecken.
  • Erhitzen.
  • Kreuzkümmel hineingeben.
  • Kurz anschmoren.
  • Kohlrabiwürfel zugeben.
  • Kurz mitschmoren.
  • Wasser zufügen.
  • Aufkochen.
  • Temperatur reduzieren.
  • 20 Minuten köcheln lassen.

In der Zwischenzeit

  • Boden eines kleinen Topfes knapp mit Öl bedecken.
  • Auf mittlere Temperatur (5/9) erhitzen.
  • Gewürze und Ingwer mischen.
  • Mischung in den Topf geben.
  • 5 Minuten unter Rühren dünsten.
  • Passierte Tomaten zugeben.
  • Alles verrühren.
  • 10 Minuten köcheln lassen.
  • Zum Kohlrabi geben.
  • 5 Minuten köcheln lassen servieren.

Soll Reis dazu serviert werden, diesen aufsetzen, wenn der Kohlrabi zu garen beginnt.

Teile diesen Beitrag

2 Gedanken zu „veganes Kohlrabi-Curry

    1. Hallo,
      vielen Dank für das Lob. Es ist Mock Chicken aus der Dose, das wir in ein Sieb geben, unter fließendem kalten Wasser spülen, mit einem Küchentuch abtrocknen und dann unter Wenden in heißem Öl braten, bis es die gewünschte Knusprigkeit hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.